Färbi Jazzfest

 

 1. bis 4. November 2018

 

Jazz spielt im Leben und in der künstlerischen Ausrichtung vieler Musikerinnen und Musiker mit Langenthaler Wurzeln eine grosse Rolle: Langenthal und der Oberaargau haben einen überraschend grossen Output von jungen KünstlerInnen im Bereich Jazz, die mittlerweile international bekannt und tätig sind.

 

Für sie und ihre Musik, den zeitgenössischen, offenen und experimentellen Jazz und jazzverwandte Musik, steht das Färbi Jazzfestes. Wesentlich zur Idee beigetragen hat der Raum, in dem das Festival stattfinden soll: Die Färbi, ein ehemaliges Industrielokal im alten Ruckstuhl-Areal, das auf seine Weise Langenthaler Kultur verkörpert.

 

Die KuratorInnen des Festivals - Nicola Habegger, Laura Schuler und Luzius Schuler - sind alle in Langenthal geboren und aufgewachsen. Sie haben die Hochschule der Künste Bern im Bereich Jazz besucht, bewegen sich aber mit ihren Projekten und Interessen fliessend zwischen freier Improvisation, moderner Klassik, Folk, Pop und elektronischer Musik. Ohne Scheuklappen werden Genres miteinander vermischt, Altes und Neues zusammengeführt. In den jeweiligen Bands und Projekten werden so ganz eigene Klangwelten kreiert. Diese Vielschichtigkeit möchten die Verantwortlichen am Färbi Jazzfest zum Ausdruck bringen und Formationen einladen, die eine ähnliche Offenheit auszeichnet und die mit ihrer Musik Aktualität verkörpern. Neben bestehenden Bands werden auch die aus der Region stammenden MusikerInnen und KünstlerInnen in eigens für das Festival zusammengestellten Projekten zusammenarbeiten. 

 

Das Färbi Jazzfest möchte einen Schmelztiegel für die kreativen Kräfte der jungen MusikerInnen-Generation darstellen und in Zukunft zu einem schöpferischen Gefäss von zeitgenössischem Jazz in Langenthal werden.